Wella    HISTORIE   -    Die   Wella - Erben

Alles über die Anfänge von Wella: Firmengeschichte - Firmengründer - Produkte - Erfindungen - Familie - Erben
Bitte auswählen



Was machen eigentlich die Wella-Erben heute?


Die Erben der Wella-Gründerfamilie Ströher (siehe unten) erhielten nach dem Verkauf von Wella an Procter & Gamble einen Teil der ca. 4,65 Milliarden Euro. Sie investierten das Geld hauptsächlich in teure Kunstobjekte, exklusive Immobilien und Hotels auf Mallorca und Sylt oder Solar- und Maschinenbaufirmen.

Die Ströher-Erben waren 2008 auf Platz 16 der reichsten ausländischen Staatsbürger mit Wohnsitz in der Schweiz (Quelle Wikipedia)


  • Gisela (Gisa) Sander   Der Wella Erbin und ihrem Mann Hans-Joachim gehören mehrere Traumvillen in Posdam am Heiligen See (u.a. die Villa Kellermann). Nachbarn sind unter anderem Wolfgang Joop und Günther Jauch. 2013 belegten die Sanders Platz 153 in der aktuellen Liste der reichsten Deutschen. Außerdem gehört dem Millionärspärchen eine Kunstsammlung in Darmstadt und Anteile an der umstrittenen Restaurantkette Vapiano, die durch zahlreiche Kundenbeschwerden und Mitarbeiterberichte mehrfach im Verdacht stand, es mit Hygiene und Frische der Produkte nicht ganz so genau zu nehmen. Laut einem Artikel des Handelsblatt sollen den Sanders 26 Prozent der Pizzakette gehören. Allein in Deutschland hat Vapiano 2015 mit 74 Restaurants 191 Millionen Euro umgesetzt, global lag der Umsatz fast beim Doppelten. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

  • Immo Ströher, Oberhaupt der Wella-Gründer-Familie, wechselte nach dem Verkauf seiner Wella-Anteile die Branche. Ströher kaufte 2003 über seine Schweizer Isosolar Nordic Holding AG der Frankfurter Familie Helmut Rothenberger ihren Anteil von 43 Prozent an der Maschinenbau-Holding Autania AG ab. Ströher investierte somit etwa 45 Millionen Euro wieder - rund 20 Prozent der gut 200 Millionen Euro, die seine Familie aus dem Wella-Verkauf erlöst hat. Immo Ströher hält außerdem Beteiligungen an zwei Solarzellen-Unternehmen und besitzt eine Solarwärme-Gesellschaft (Quelle manager-magazin)

  • Sylvia Ströher (25%). Eine der leiblichen Nachkommen des Wella-Gründers. Ein Teil des Milliarden-Erbes investierte sie, wie bei vielen anderen Unternehmer-Dynastien auch auf Mallorca. Im sogenannten "Shampoo-Valley" (engl.=Tal) bei Campanet (Pollensa) verbringt sie gleich neben einem anderen ehemaligen Shampoo-Erben die Sommerferien in einer Luxus-Finca.
    Das mallorquinische Gemäuer soll auch eingerichtet sein: Kunstliebhaberin Sylvia Ströher soll laut Medienberichten die gesamte, auf über 50 Millionen Euro geschätzte Privatsammlung Hans Grothes gekauft haben. Darunter die real-expessionistische Erotik-Skulptur Judith (ist zur Zeit aus Platzgründen im Museum Küppersmühle in Duisburg "zwischengelagert"). Weiterhin betreibt die Millionenerbin das neuerbaute Luxus-Hotel "Budersand" in Hörnum auf Sylt.
    Sylvia Ströher befand sich in der Forbes-Rangliste 2007 der reichsten Deutschen auf Rang 40

  • Ulrich Ströher geb. Fette . Der ehemalige Krankenpfleger heiratete die Millionenerbin Sylvia Ströher (s.o.). Bevor er von seiner vermögenden Gattin in den Wella-Beirat geschickt wurde, genoß er noch eine kleine kaufmännische Ausbildung. Der gelernte Krankenpfleger soll sogar möglicherweise eine der treibenden Kräfte beim Wella-Verkauf gewesen sein - es gibt da mehrere Versionen, siehe Link und Quelle >>>
    Kurios: 2009 bestimmte der Ex-Krankenpfleger und Ex-Shampooverkäufer Ströher sogar über studierte Ärzten und führende Experten. Er ist (mit Ehefrau) Vorsitzender im Beirat des Medizintechnik-Unternehmens "Berlin Heart GmbH " (Quelle).

  • Der Sohn der beiden, Jan-Hendrik Ströher, ein weiterer, nicht nur "millionen-schwerer" (ca. 120 kg) Erbe der Darmstädter Shampoo-Dynastie hat 2005 heimlich geheiratet. Seine Frau heißt Ulrike und erschien in einem ärmellosen Hochzeitskleid mit Tattoos am ganzen Körper. Jan überraschte in einem bordeauxfarbenen Anzug und seinem obligatorischem Pferdeschwanz (gemeint ist die Frisur). Mit Edel-Stretchlimos der Marke "Lincoln" und einem "Hummer"-Luxus-SUV Geländewagen für das Brautpaar wurde die Hochzeitsgesellschaft zum eher unspektakulären Hotelrestaurant "Brandshof" (Zimmer 50 EUR) gefahren, wo die anschließende Feier mit ca. 100 Gästen stattfand.

  • Thomas Olbricht - der Arzt aus Essen sammelt zeitgenössische Kunst und möchte 2006 ein eigenes Museum dafür in Berlin eröffnen. Die ca. 2000 Werke aus seiner Privatsammlung reichen von August-Sander-Fotografien der 20er Jahre über Skulpturen des Engländers Marc Quinn (Quelle: Focus).

  • Erika Pohl (23%)
  • Claudia Ebert (8,4 %) heute Hotelbesitzerin auf Sylt
  • Ursula Ströher (5,5% der Wella-Anteile)